Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Was kleine Forscher so tun:

Die Kinderbetreuung hat einen klaren Auftrag: Betreuung, Erziehung, Bildung. Dieser Auftrag wird bei den kleinen Forschern sehr ernst genommen:

 

Alle Kindre und damit auch die kleinen Forscher lernen mit allen Sinnen. Tägliches BeGREIFEN wird bei uns daher sehr groß geschrieben. Für eine optimale Entwicklung wird den kleinen Forschern viel Freiraum in klar abgesteckten Grenzen geboten. Klar aufgestellte Regeln, sowie ein klar strukturierter Tagesablauf sorgen für die für Kinder so wichtige Orientierung.

 

Zusammen mit Monika Lahrsen und Ihren kleinen Entdeckern konnte ich externe Räumlichkeiten anmieten, welche komplett kindgerecht und sicher gestaltet werden konnten. Auch eine schöne Außenanlage steht den kleinen Forschern hier zur Verfügung. Gemeinsam oder auch allein, im Freispiel oder angeleitet, jeder Raum, jede Ecke und jedes Detail lädt hier zum forschen und entdecken ein. Täglich biete ich den kleinen Forschern altersgerechtes basteln, malen, lesen singen und/oder tanzen an. Unsere Räume sind außerdem gut gefüllt mit altersgerechtem Spielzeug und Büchern. Ebenfalls sorge ich stets für eine gute Ausstattung an Bundstiften, Farben und sonstigen Bastelmaterialien.

 

Bei fast jedem Wetter werde ich mit den kleinen Forschern auch die Außenanlage erkunden. Eine Sandkiste, eine Rutsche und diverse Fahrzeuge laden dazu ein. Ebenfalls steht den kleinen Forschern hier ausreichend Raum zur Verfügung, um sich frei und ausreichend bewegen zu können. Im Sommer dürfen die Kinder ebenfalls ein bereitgestelltes Planschbecken erkunden.

 

Gemeinsam die Welt zu erforschen macht allen viel Spaß und ich freue mich ganz besonders die kleinen Forscher ein Stück auf ihrem Wege begleiten zu dürfen, ihnen Halt zu geben, ihre Bedürfnisse wahrzunehmen und ihnen Anreize zu geben, um sich optimal entwickeln zu können. Wir lernen miteinander und voneinander und erfahren, dass gemeinsam vieles leichter geht. Aber am allerwichtigsten ist, dass wir die eigenen Möglichkeiten, aber auch die eigenen Grenzen in einer sicheren und geborgenen Umgebung kennen lernen.